KIKSES RELOADED

SATZBAUER ERHEBEN SICH - KIKSES IM KOMMEN
 
PortalPortal  StartseiteStartseite  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  Login  

Austausch | 
 

 NEVERENDING STORY

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 10 ... 15, 16, 17
AutorNachricht
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mo Aug 18 2008, 18:01

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Wingah
Mother of SES
avatar

Anzahl der Beiträge : 590
Alter : 42
Ort : Toon Town
Anmeldedatum : 08.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mo Aug 18 2008, 18:03

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung

_________________
"Viiiiiel Glück zum Nichtgeburtstag!"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mo Aug 18 2008, 18:28

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mi Sep 24 2008, 13:47

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Wingah
Mother of SES
avatar

Anzahl der Beiträge : 590
Alter : 42
Ort : Toon Town
Anmeldedatum : 08.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mi Sep 24 2008, 21:16

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display!

_________________
"Viiiiiel Glück zum Nichtgeburtstag!"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mo Okt 13 2008, 18:38

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tochter des Lichts
Bloody Beginner
Bloody Beginner
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Alter : 46
Ort : Inselreich
Anmeldedatum : 07.03.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Di Okt 28 2008, 20:21

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mi Okt 29 2008, 17:56

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
bommelben
Smiley-Master
avatar

Anzahl der Beiträge : 250
Alter : 36
Ort : Toon Town
Anmeldedatum : 08.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mi Okt 29 2008, 18:01

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex

_________________
Life is short - eat dessert first!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Wingah
Mother of SES
avatar

Anzahl der Beiträge : 590
Alter : 42
Ort : Toon Town
Anmeldedatum : 08.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mi Okt 29 2008, 22:15

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das.

_________________
"Viiiiiel Glück zum Nichtgeburtstag!"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Do Okt 30 2008, 14:00

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
bommelben
Smiley-Master
avatar

Anzahl der Beiträge : 250
Alter : 36
Ort : Toon Town
Anmeldedatum : 08.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Do Okt 30 2008, 15:24

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für die Zahnspange

_________________
Life is short - eat dessert first!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Tochter des Lichts
Bloody Beginner
Bloody Beginner
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Alter : 46
Ort : Inselreich
Anmeldedatum : 07.03.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   So Nov 02 2008, 18:46

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für die Zahnspange aber ich
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
bommelben
Smiley-Master
avatar

Anzahl der Beiträge : 250
Alter : 36
Ort : Toon Town
Anmeldedatum : 08.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mo Nov 03 2008, 10:55

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für die Zahnspange aber ich bin faltig.

_________________
Life is short - eat dessert first!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
babe
Marketing-Schickse
Marketing-Schickse
avatar

Anzahl der Beiträge : 280
Alter : 36
Ort : Hauptstadt
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Mi Nov 05 2008, 17:54

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für die Zahnspange aber ich bin faltig. Gut gebrüllt
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
turmbauer
Echt Erfahrener
Echt Erfahrener


Anzahl der Beiträge : 57
Ort : Heidelberg
Anmeldedatum : 27.07.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Sa Dez 06 2008, 04:09

"Aufwachen"
Analbulimie, das natürlichste, was seit William Cullen als nervlich bedingter rein funktioneller Mechanismus verstanden werden kann. Essen und nach einigen Phasen der Digestion anal auscheiden. "Scheißen". Ein furchtbar ordinärer, doch alltäglicher, lebenswichtiger, lebenserhaltender Prozess. Also, doch kein Grund zur Sorge?
Wie nimmt das alles seinen Anfang? Durch Kauen im Mund. dadurch wird die Nahrung mechanisch zerkleinert und mit dem Zusatz von serösem Speichel gleitfähig gemacht. Ein ekelerregnder Gedanke. Und so vollzieht sich dieser gesamte Prozess bishin zur Auscheidung. Genug der Theorie. Wo ist die nächste Toilette? Begeben wir uns zur Praxis. Ein ebenso abstrakter Prozess der sich bewußt jeglicher Erkenntinis entzieht und letztendlich als Resultat zu bewundern ist, sofern man das ganze nicht mit einer Unmenge an Zellulose verdeckt und abspült. Punkt. Zurück zu den wirklich wichtigen Dingen. Die Gebühren für öffentliche Toiletten lassen sich steuerlich nicht absetzen und mir fehlt auch das Kleingeld.
"Endstation Hoffnung" und der kurze Fußweg zum ultimativen Treffpunkt. Gibts hier Toiletten? Eine gläserne Halle, viele Fenster. Nichtssagende Gesichter. Ich wende mich ab. In den Fenstern spiegelt sich scheinbar unbeobachtbares. Sein und nicht sein gibt sich hier die Hand. Der Gastgeber bleibt noch im Verborgenen. In zyklischen Rhythem steigert sich die Menge in zahlreiche sensorische Reize um identische ekstatische Erfahrungen auszulösen. Traum oder Wirklichkeit? In diesem Augenblick gibt es keine Grenzen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Mamita
BikiniBottomBeauftragte
BikiniBottomBeauftragte
avatar

Anzahl der Beiträge : 330
Alter : 44
Ort : Beasty Paradise
Anmeldedatum : 11.02.08

BeitragThema: Ich übergeh mal turmbauer's Beitrag, oder?   Mo Jan 12 2009, 23:13

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für die Zahnspange aber ich bin faltig. Gut gebrüllt.'

Cathy thräubte

_________________
Ich bin nur verantwortlich für das, was ich schreibe.
Nicht für das, was DU verstehst!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
wusch
Mrs. Sputtelkopp
Mrs. Sputtelkopp
avatar

Anzahl der Beiträge : 211
Ort : Mallorca
Anmeldedatum : 14.02.08

BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   Di Jan 13 2009, 01:41

Montags ist es oft eine Qual, sich bedingungslos
dem Wecker oder dem keifenden Muttertier zu entziehen. Bei aller Liebe
für Anverwandte und nervige Klingeltöne: Aber solche absolut
unpassenden Lautäußerungen führe mich in Versuchung, etwas dagegen zu
unternehmen! Ohhh, nicht schon wieder Gewalt... Na gut, vielleicht ja
doch nicht. Oder doch? Schwere Entscheidung! Ich war schlaftrunken,
deshalb nur bedingt handlungsfähig, trotzdem griff ich zu meinem
gefürchteten Aluminiumkoffer, langsam öffnete ich ihn. Ich tastete
vorsichtig nach, und dann fühlte ich sie, die stahlummantelte Rettung!

Ich
wusste, daß es vielleicht zu hart war, aber darüber sollten sich andere
einen Kopf machen. Es war die einzige Möglichkeit, endlich meine
Probleme in den Griff zu bekommen. Einfach und effektiv! Ich war
bereit. Mit letzter Kraft stand ich auf und schlich zur Tür... aber
nicht, ohne nochmal einen Blick auf mein warmes, zerwühltes Bett zu
werfen. Die Klinke quietschte leise. Erschrocken hielt ich inne. Kein
Aufschrei, merkwürdige Stille herrschte im ganzen Haus. Ich schlich
leise Richtung Küche - noch konnte ich zurück. Aber dann hörte ich
unvermittelt ein Geräusch: Ein Zischen! Der Gasherd? Hm, nein. Ich
überlegte: Schlangen wohl kaum. Was--- oh nein!!! Plötzlich sah ich in
der Eingangshalle meine Mutter! Sie wirkte verstört, was war
passiert??? Vermutlich war ein Agnostiker an der schrecklichen,
unheilbaren Tür gewesen, die zu schrecklichem Asthma führt, wenn im
Radio Kuschelrock läuft. "Ach, Mutter!" seufzte ich, Gurkensalat
essend. Eigentlich kotze ich immer sofort bei dem Anblick von Eltern,
die Schrott verkaufen, aber es nicht zugeben wollen. Doch meine
vereiterten Sehorgane verweigerten den Dienst. Also trete ich zum
Rapport beim Commander Zahnpasta an.

Dieser faltete mich sofort
auf Origamipelikangröße zusammen. Blauwal war das, was ich im Mund
schmeckte, aber es krümelte. Igitt, dachte der Blauwal. Mundgeruch hat
es auch noch. Schweiß und Fleiß und trotzdem nichts gelernt... "Alte
Marketingschickse!!!", kreischt Voldemort. AHHHHHHHHHH schockierend,
dieser Hausgast! Drehte ich meine Zigaretten jetzt selber? Aus Kompost
und Blattgold? Nein! Palmenblätter fächelten mir
zigarettenrauchgeschwängerte Luft zu. "Mortimer? Aftereight, bitte!
NICHT vorgekaut."

Und dann geschah es!!!!!!!!!!! Krachend raste
die Fliege samt Kronleuchter gen Mutter. Yeah, Baby! Welch Rumms! Die
Schwerkraft gab ih Bestes! Matsch!!! Wie Kartoffelbrei lag Mutter
zermatscht da. Die Reinigungskosten übertrafen alle tarifvertraglichen
Vereinbarungen. Die Gewerkschaft zahlt sowas sowieso nicht... Eh
unfair... Helfen Morddrohungen? Gerade jetzt mus es Champagner sein.
"Ärger macht durstig, Mortimer!" Wie? Kein sauberes Silbertablett?!
Raus!!!!! Du nichtsnutziger Casanova! Vergiss Sex und Bestrafungen, das
wars! Mortimer schmollte, egal, Wayne interessiert's, Hauptsache, die
Drogen-Bosse hängen die Messer an den Nagel und singen beschwingte
Siegeshymnen. LSD (Lobt schlichte Dumpfbacken) wird großzügig verteilt.
Große Blasen Hubba-Bubba rotgelbgrün - wow! 42! Jaaaa! Der Trip endete
abrupt.

Zuviel für mich, ey... Ich packte meinen Luftballon
nicht aus Versehen in meine Hosentasche. Größenmäßige Einschüchterung!
Ich grinste siegesgewiß. Doch zu früh gefreut... Zischend entwich Gas
-HIHIHIHIHIHIIIII HEEEELIIIIIIÜÜÜÜMMM!!!!! Das läuft richtig scheiße,
findet Mama. Was tun? Klar: Bungeejumping! Nur wo? Im Steingarten! Der
Wahnsinn! Ich wickelte eine Butterbemme aus - hmmmmm! Jetzt war der
Rotz gegessen und mir schlecht. Bungee perfekt! Mortimer fehlte ein Ei.
Autsch, das hatte er sich eingeführt, rektal. Wie angenehm warm war das
Gefühl am Popo. Aufgewacht, weiter geht die Reise ins Ungewisse.

Leidenschaft
macht sich bemerkbar. 'NACHBAR!!!' Was macht dieser attraktive und
erotische Dalmatiner da? Sein Geschäft? Wir wedelten beide vor
Wiedersehensfreude. 'Wuff!' Ein Wunder, daß meine Beine mich nicht
schlagen, aber sie taten es paradoxerweise doch.
Aufmerksamkeitsdefizitmedikamentenbeipackzettel dachte ich,
FÜRCHTERLICH atemlos und schamesrot schaute mein Spiegelbild mir
entgegen. Katholische Würdenträger im Hintergrund spielen Gummihopse,
trinken Cola und jauchzen Halleluja! Verrückt! Ich haue den Spiegel
gnadenlos auf die zwölf. "JACKPOT!" kreischt Mortimer erholt.

Harrrrrr,
Morti!!!! Jetzt, da er so gestärkt durch Gurkeninfusionen ist, der
Held, überkommt mich ein ralliges Hechelbedürfnis. Horrido! Sex mit
Gurken-Morti!!! Wollüstig zog ich Visitenkarten vom Erotikladen hervor.
Errötend fragte Morti "DIE Sache?" Nein - SCHERZ! "Och", schmollte
Morti. Enttäuscht gefiel er mir gar so gut! Einführen will er mich aber
nicht - Schluss damit! Die Bahn kam unpünktlich. Was für ein Disaster!
Der Bus zeigte sich nur kurz und verschwand. Industrie und Gewerbe
verunstalten das Gewächshaus nachhaltig.

"TAXI!" Ich fahre
direkt zur Bushaltestelle und kaufe mir ein Boot. Schööööööööön ist
mein Fahrrad, rot und ohne Sattel. Ich schmiere das Melkfett auf's Rohr
und geniesse das Gefühl vollkommener Freiheit mit Brot und Butter,
kaugummikauend das Würgen unterdrückend. Schwedische Diskuswerferinnen,
metsüchtige Walküren - diese Straße bietet unglaublich interessante
Passanten! Besonders diese rosaroten Elefanten mit dem
Brustwarzenpiercing und dem Arschgeweih - SÜSS! Ach, Busfahren war mein
Traumjob... Ich fuhr richtung Samenbank, genug Wikinger gibt's ja.
Gottseidank! Dort ist kein Schienenersatzverkehr heute! Erektile
Dysfunktion sind mir völlig unbekannt. Endlich abladen! Erleichterung
macht mir gelbe Vanillecreme, dennoch Fehlanzeige. Wo hab ich bloß
meine Montagsmaler?
Tuuuuuut! Der Bus nahm mich auf die leichte
Schulter - falsch gedacht und trotzdem sprach Angst aus ihm.
Superkalifragelistikexpialigetisch sang ich nie (!) grundlos.
Jetzt gab es erstmal Labskaus mit Honigmelone.
Glückliche Körperzellen sangen Hallelujah!

"Nächster Halt Endstation Hoffnung" - Meine Fernbedienung vibrierte vor Erregung - SEX im Display! Aber hallo welcher Hoffnungsträger reizte mich? Ein Würgreflex? Auch das. 'Tschuldigung für die Zahnspange aber ich bin faltig. Gut gebrüllt.'
Cathy thräubte thich, aber thie muththe in die Hölle und weinte bitterlich, weil thie nun Thonnyboy Beni das Thex-Einmaleinth nicht mehr beibringen konnte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: NEVERENDING STORY   

Nach oben Nach unten
 
NEVERENDING STORY
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 17 von 17Gehe zu Seite : Zurück  1 ... 10 ... 15, 16, 17
 Ähnliche Themen
-
» Ned Vizzini - Eine echt verrückte Story
» Free Ride: Story
» Rulfan's Fan Story (FanFiction)
» Hawkeye`s 600er-never ending story
» Ausarbeitung einer eigenen Story zu JP4 (FanFiction)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
KIKSES RELOADED :: KIK-SES - Lauert lauschige Lyrik? :: Besonderheiten-
Gehe zu: