KIKSES RELOADED

SATZBAUER ERHEBEN SICH - KIKSES IM KOMMEN
 
PortalPortal  StartseiteStartseite  GalerieGalerie  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  Login  
Ähnliche Themen
    Neueste Themen
    » HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH, TELADI!!!!!!!!!!
    von Teladi So Sep 09 2018, 16:46

    » Sie erinnert sich
    von Teladi So Sep 09 2018, 16:20

    » Anybody out there....?
    von Teladi So Sep 09 2018, 16:15

    » Kuckuck! Ist noch jemand da?
    von Mamita Fr Sep 07 2018, 23:42

    » Nichtrauchertagebuch der M.
    von Mamita Fr Sep 07 2018, 23:40

    » Wisst Ihr eigentlich noch...,
    von turmbauer Sa Sep 01 2018, 01:29

    » Newtopia
    von Mamita Fr Jan 27 2017, 11:48

    » BB bei SIXX
    von Mamita Di Dez 29 2015, 21:07

    » Wer gehört am Dienstag auf die Nominierungsliste?
    von Wingah Di Nov 24 2015, 14:47

    » Macht Euch doch kenntlich!!!!
    von turmbauer So Nov 22 2015, 02:26

    » Büchertipps
    von turmbauer Do Nov 19 2015, 01:50

    » Wer soll am Dienstag das Haus verlassen?
    von Wingah Do Nov 12 2015, 18:19

    » Wer soll am Dienstag nominiert werden?
    von Mamita Di Nov 10 2015, 13:19

    » Warum hat Kevin Lusy als Teampartnerin gewählt?
    von Wingah Do Nov 05 2015, 11:31

    » Wer soll am Dienstag das Haus verlassen?
    von Wingah Sa Okt 31 2015, 22:06


    Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen | 
     

     Der Weg des Windes

    Nach unten 
    AutorNachricht
    Anti
    Feuriger Fortgeschrittener
    Feuriger Fortgeschrittener


    Anzahl der Beiträge : 26
    Anmeldedatum : 26.05.08

    BeitragThema: Der Weg des Windes   Mo Mai 26 2008, 21:56

    12.3.2008

    Der Weg des Windes
    Josuah Klett
    Es erheben sich vor mir gewaltige Fronten
    Wüsste ich doch nur, wie diese entstehen konnte,
    so wäre es für mich ein leichtes über all dies hinwegzusehen!
    Wären doch nicht nur Fehler zu begehen…
    Diese, jene Front direkt vor mir
    Sie ist fähig zu zerstören all diese Gier!
    Zeitig, und durchaus nachwirkend
    Doch nun beschaue ich diese Front aus Wirbelwinden, bedenkend

    Gibt es einen Lauf, einen Weg
    Etwas, woraus man Hoffnung hegt
    Für dies, für die Zukunft, fürs Leben
    Soll es in dieser Zerstörungswut denn einen Sinn geben?

    Schneidende Winde, messerscharf
    War es ein Leben, das man mit dem Schreiten in ihn davon warf?

    Sanft, sowie hart pirscht er sich über seinen Weg heran
    Gibt es etwas, was ihm daran hindert, daran, dass er kommt voran?
    Er kann so sehr wüten, so viel zerstören
    Wer will nur so ein Unheil beschwören?
    Niemand,
    nur jeder mag sich verstecken, haben es denn alle schon erkannt?

    Nun steht man dort schon, vor der tödlichen Klingen
    Gepeinigt durch niederschmetternden Regen und anderen Dingen

    Doch so wie er wirkt zerstörend
    So ist er doch begleitend –
    Der Wind
    Fühlst du dich einsam, so ist er an deiner Seite – geschwind!
    Er sinkt und steigt, heute wir morgen
    Hat nicht einmal Sorgen
    Wo soll nur sein dessen Anliegen?
    Zwischen all diesen Lügen und Intrigen?
    Mein Bedürfnis, ja, das bist du!

    Mögen mich tosende Stürme tragen, Meile für Meile
    Würde mich ständig derselbe Schmerz ereilen,
    ich wäre dich immer wieder bei dir!
    Also lass mich davon schweben, warte einfach nur auf mich, gerade hier
    Und so werden wir gemeinsam schweben,
    zusammen, nach diesem schweren Beben!
    In den Gedanken, des jeweils anderen

    Regentropfen frierend zu Schnee
    Ist es die Eiseskälte mit der dies geschehe!

    Wind verstummend in eine leichte Brise,
    Die sich zaghaft fortbewegt, hier über diese Wiese

    Etwas wie Liebe, wandelnd in Hass und Schmerz
    Selbst mit dieser leichten Brise verwehend dieses Herz
    Es ist unerklärlich wie kläglich,
    wie all dies scheitert, und jeder nun endete, weinerlich

    Doch selbst ohne Herz, so verweile ich bei mir
    Bin immer noch derselbe, stets hier
    Auch wenn ich fern ab bin von dir,
    es nicht weiter gibt dieses wir!

    So lass mich hoffen auf den Morgen und den Tag
    Gehend mit dem Wind, eine Gefahr, die ich wag
    Und so wird alles gehen, wachsen und scheitern
    Zuziehen, verstecken und doch aufheitern
    Wie das Wetter, so auch ich
    So klammere ich mich an dieses Band, eben an dich,
    lasse nicht los, kann es nicht gehen lassen,
    Doch kann ich es nicht fassen,
    denn ich brauche dich wirklich!

    So verstummt irgendwann auch der gewalttätigste Orkan,
    und so endet auch dieser Wahn –
    Der Hass!
    Nach oben Nach unten
    Benutzerprofil anzeigen
     
    Der Weg des Windes
    Nach oben 
    Seite 1 von 1
     Ähnliche Themen
    -
    » Patrick Rothfuss - Der Name des Windes: Die Königsmörder-Chronik. Erster Tag.

    Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
    KIKSES RELOADED :: KIK-SES - Lauert lauschige Lyrik? :: Laßt Lyrik laufen!-
    Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: